Staggl, Andreas

Vertreibung der wissenschaftlichen Elite aus Österreich im Ständestaat und der Nazi-Diktatur als Kon

Vertreibung der wissenschaftlichen Elite aus Österreich im Ständestaat und der Nazi-Diktatur als Kon

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
11,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783656166566

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.

Verwandte Sachgebiete

Produktdetails mehr
Einband: Geheftet
Seitenzahl: 20
Erschienen: 2012-04-06
Sprache: Deutsch
EAN: 9783656166566
ISBN: 3656166560
Reihe:
Verlag: -
Gewicht: 44 g
Auflage: 1
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Zeitalter... mehr
Produktinformationen "Vertreibung der wissenschaftlichen Elite aus Österreich im Ständestaat und der Nazi-Diktatur als Kon"
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Zeitalter Weltkriege, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Sprache: Deutsch, Abstract: Kontinuität in der anti-elitären Politik Österreichs im Ständestaat und Nationalsozialismus[...]Österreich sieht sich gerne als Kulturnation, als Land der Dichter und Denker. Kulturelles Erbe wirdgroß gehalten und dient scheinbar als identitätsstiftend. Zudem werden Genies, Künstler undWissenschaftler alter Generation immer noch verehrt. Es wird darauf hingewiesen, dass das Landtrotz seiner kleinen Größe außerordentliche Menschen und Leistungen hervorgebracht habe. ImGegensatz dazu die aktuellsten PISA-Ergebnisse, in welchen Österreichs Schüler im internationalenVergleich fast schon dramatisch schlecht dastehen. Oder der aktuelle Budgetentwurf, in demBildung und Wissenschaft nur eine Nebenrolle spielen und durch den außeruniversitäreForschungseinrichtungen ums Überleben kämpfen müssen.Wie ist dieser Gegensatz zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu erklären bzw. wo ist ein Bruchfestzustellen? Zu Zeiten der Monarchie galt Wien als eines der wichtigsten kulturellen Zentren derWelt und auch noch zu während der Ersten Republik konnte das nun kleine Land außerordentlichewissenschaftliche Erfolge nachweisen. Dabei kann man zum Beispiel an Sigmund Freud, KarlPopper oder die zahlreichen Nobelpreisträger dieser Zeit denken. Somit bleibt als logischerZeitpunkt eines Bruches die Jahre der Nazi-Herrschaft, in welcher mit den Juden die wohlwichtigste Gruppe der österreichischen Wissenschaft vertrieben oder vernichtet wurde.Oftmals vergessen in der Österreichischen Geschichte wird jedoch die Zeit des Ständestaates. DieKanzler Schuschnigg und vor allem davor Dollfuß errichteten ein autoritäres oder sogarfaschistisches Regime, unterstützt durch und mit einer großen Nähe zur Katholischen Kirche,welches ebenfalls auf Konfrontationskurs mit der Bildungs- und Wissenschaftselite ging. Die Thesedieser Arbeit lautet daher, dass die anti-elitäre Stimmung und Politik in Österreich nicht in der Nazi-Herrschaft begann, sondern dass eine gewisse Kontinuität zwischen dem Beginn des Ständestaatesund der Zeit des Anschlusses gab.[...]
Weiterführende Links zu "Vertreibung der wissenschaftlichen Elite aus Österreich im Ständestaat und der Nazi-Diktatur als Kon"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Vertreibung der wissenschaftlichen Elite aus Österreich im Ständestaat und der Nazi-Diktatur als Kon"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Staggl, Andreas mehr
Zuletzt angesehen