Steinert, Heinz

Kulturindustrie

Kulturindustrie

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Zustand : Neu
20,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1-3 Werktag(e)

9783896916952

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 205
Erschienen: 2008-10-01
Sprache: Deutsch
EAN: 9783896916952
ISBN: 3896916955
Reihe: Einstiege 5
Verlag: Westfälisches Dampfboot
Gewicht: 259 g
Auflage: 4 18
"Kulturindustrie" - in der Regel gleichgesetzt mit dem Fernsehen dient derBegriff fast unisono... mehr
Produktinformationen "Kulturindustrie"
"Kulturindustrie" - in der Regel gleichgesetzt mit dem Fernsehen dient derBegriff fast unisono als Beleg für den Niedergang der (hohen) Kultur, für die Atomisierungund Vermassung der modernen Menschen, die letztlich willenlos den Botschaften der Medienausgesetzt seien (siehe z.B. Neil Postman).Mit solcherart Oberflächlichkeit gibt sich Heinz Steinert in seinem "Einstieg"selbstverständlich nicht zufrieden. Er greift auf den Befund der "Dialektik der Kulturindustrie" zurück undliefert eine behutsame Neu-Interpretation dieses Grundlagentextes, der nach wie vorerklärungsbedürftig ist. Dabei fragt er zum einen nach den gesellschaftlichenVoraussetzungen von Kultur wie Kulturindustrie und thematisiert den historischen Prozeß,der mit der technischen Reproduzierbarkeit der Kulturprodukte (Benjamin) auch in derenWarenförmigkeit mündete.Zum anderen fragt er, wie unterschiedliche Menschen und Menschengruppen mit denihnen eigenen Lebensweisen sich den medialen Produkten aussetzen und sie konsumieren.Kenntnisreiche Fallbeispiele belegen facettenreich, daß es sich dabei weniger um einen"Verblendungszusammenhang" als um eine Dimension von Vergesellschaftung handelt, an deres noch viel zu erkennen gilt.
Weiterführende Links zu "Kulturindustrie"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Kulturindustrie"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Steinert, Heinz mehr
Zuletzt angesehen