Heck, Jürgen

Die Inka in Europa

Ihr Untergang und was sie mit ihren Ahnkulturen danach noch bewirkten
Die Inka in Europa

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
32,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783864689666

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.

Verwandte Sachgebiete

Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 408
Erschienen: 2015-07-21
Sprache: Deutsch
EAN: 9783864689666
ISBN: 386468966X
Reihe:
Verlag: Winterwork
Gewicht: 856 g
Auflage:
Als sie schon längst untergegangen waren, haben die Inka und ihre Ahnkulturen noch sozusagen aus... mehr
Produktinformationen "Die Inka in Europa"
Als sie schon längst untergegangen waren, haben die Inka und ihre Ahnkulturen noch sozusagen aus dem Grab heraus Europa verändert. Die geraubten Edelmetallmassen verwandelten sich in Europa zum Treibstoff des Kapitalismus. Unternehmertum und Banken blühten auf, da sich die insgesamt zirkulierende Geldmenge nahezu schlagartig vermehrte. Später wurde das Inka-Reich in historischer Rückschau zum beispielhaften Sozialstaat verklärt. Das beflügelte Bestrebungen nach mehr gesellschaftlicher Gerechtigkeit. Doch als das wahre Gold der Inka erwies sich die Kartoffel. Die Hungersnöte, die man nach Getreide-Missernten für so unvermeidbar wie Naturkatastrophen gehalten hatte, gab es in Europa nach Übernahme der Kartoffel nicht mehr.Das Buch ist leicht lesbar und hat spannende Passagen. Dabei bleibt es immer fundiert und kritisch recherchiert. Es erzählt im ersten Teil („Segel, Schwerter, Seelen") von der Einzigartigkeit der Inka, wie sie den größten Indianerstaat aller Zeiten schufen und wie dennoch das Unmögliche geschehen konnte, dass sie die Beute spanischer Abenteurer wurden. Im zweiten Teil („Spätes Leuchten")erzählt das Buch vor allem von der Wiederentdeckung altperuanischer Kulturen und wie deren Kunst die klassische Moderne mitprägte, aber auch von anderen posthumen Rückwirkungen der Eroberten auf die Eroberer. Stichworte wie Gold, Silber, Sozialutopie, Nährpflanzen, Coca, Chinin, Guano, Syphilis deuten die breite Vielfalt dieser Rückwirkungen an.
Weiterführende Links zu "Die Inka in Europa"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Die Inka in Europa"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Heck, Jürgen mehr
Zuletzt angesehen