Klein, Horst G

EuroComRom - Historische Grundlagen der romanischen Interkomprehension

EuroComRom - Historische Grundlagen der romanischen Interkomprehension

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
25,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783832201005

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.

Verwandte Sachgebiete

Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 204
Erschienen: 2003-01-01
Sprache: Deutsch
EAN: 9783832201005
ISBN: 3832201009
Reihe: Editiones EuroCom
Verlag: Shaker Verlag
Gewicht: 289 g
Auflage: 2
Der vorliegende Band 10 der Reihe «Editiones EuroCom» beleuchtet die Ausgangspunkte für die... mehr
Produktinformationen "EuroComRom - Historische Grundlagen der romanischen Interkomprehension"
Der vorliegende Band 10 der Reihe «Editiones EuroCom» beleuchtet die Ausgangspunkte für die Forschungsarbeiten zur EuroCom-Methode. Die gemeinsam mit Til Stegmann entwickelten EuroCom-Seminare erhielten ihre linguistischen Transfermaterialien sukzessive aus meinen linguistischen Arbeiten und Lehrveranstaltungen seit den 70er Jahren. Darunter sind vor allem meine panromanisch angelegten Untersuchungen zur Verbalsyntax und zu morphosyntaktischen Strukturen zu nennen. Einen wesentlichen Einfluss hatte dabei der Versuch, das Rumänische auf der Basis des Französischen und anderer romanischer Sprachen darzustellen. Das vorliegende Buch ist aus einer Veranstaltungsreihe zum Vulgärlateinischen und zur protoromanischen Phase entstanden, in denen der Sprachwandel analysiert wurde, der zur Differenzierung der Romania und zur Profilbildung der romanischen Einzelsprachen geführt hat. Diese Veranstaltungen, die zyklisch seit 1976 an der Universität Frankfurt stattfanden, waren die Grundlage für das Konzept, das später in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Literaturwissenschaftler und Katalanisten Tilbert D. Stegmann in den achtziger Jahren zu den EuroCom-Seminaren führte. Gemeinsam mit Stegmann, der neben wertvollen weiterführenden Ideen vor allem das Katalanische in das Seminar integrierte, entstanden in der Folgezeit eine Reihe von wissenschaftliche Testserien und Seminaren, die schließlich in einer Versuchsserie der neunziger Jahre zur gemeinsamen Ausgestaltung der Methode EuroCom geführt haben. Ein wesentlicher Stimulus für die Veranstaltungen zur protoromanischen Phase war in der spezifischen Situation der Frankfurter Romanistikstudierenden zu suchen: Immer weniger Studierende verfügten über ausreichende Lateinkenntnisse. Aus diesem Grunde wurde die Darstellung der Sprachwandelprozesse, die zu den romanischen Sprachen geführt haben, durch aktuelle Beispiele aus der Neuen Romania und aus dem kreolsprachlichen Bereich ergänzt (und schließlich ersetzt). Es hat sich dabei gezeigt, dass der Sprachwandel, der von einer modernen romanischen Sprache zu einer Kreolsprache führt, sehr viel einleuchtender darstellbar ist, als der historische traditionelle Weg vom Lateinischen zum Romanischen. Dabei spielte die Interkomprehension zwischen dem Französischen und einer französisch basierten Kreolsprache (hier: Frankomauritianisch) die entscheidende Rolle. Aus diesem Konzept heraus entstand der Versuch, die Entstehungsphase der Romania, die Grundlage für die romanische Interkomprehension bildet, mit einem modernen Kreolisierungsprozess zu vergleichen. Die hier entwickelten Erkenntnisse haben in EuroComRom Niederschlag gefunden. Die vorliegende Veröffentlichung ist das Ergebnis einer Neubearbeitung meiner Vorlesungs- und Seminarskripten zur historischen Komponente der romanischen Interkomprehension, an der meine wissenschaftliche Mitarbeiterin Christina Reissner wesentlichen Anteil hatte.
Weiterführende Links zu "EuroComRom - Historische Grundlagen der romanischen Interkomprehension"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "EuroComRom - Historische Grundlagen der romanischen Interkomprehension"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Klein, Horst G mehr
Zuletzt angesehen
Entdecke mehr Gebrauchtes für Dich