Wildner, Siegrun

Experimentum Mundi: Utopie als ästhetisches Prinzip

Zur Funktion utopischer Entwürfe in Irmtraud Morgners Romanwerk
Experimentum Mundi: Utopie als ästhetisches Prinzip

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
22,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783861102496

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 229
Erschienen: 2000-07-01
Sprache: Deutsch
EAN: 9783861102496
ISBN: 3861102498
Reihe:
Verlag: Röhrig Universitätsverlag
Gewicht: 314 g
Auflage:
Im Zuge des deutsch-deutschen Literaturstreits der 90er Jahre geriet auch der Begriff "Utopie"... mehr
Produktinformationen "Experimentum Mundi: Utopie als ästhetisches Prinzip"
Im Zuge des deutsch-deutschen Literaturstreits der 90er Jahre geriet auch der Begriff "Utopie" zunehmend ins Kreuzfeuer von Politik und Literatur. Mit sozialistischem Inhalt gefüllt wurde die Utopie vielfach auf dem medialen Schlachtfeld entweder als ideologisches Wurfgeschoß verwendet oder mit Nekrologen geschmückt zu Grabe getragen. Daß damit jedoch noch lange nicht das Ende utopischen Denkens besiegelt ist und utopische Entwürfe in literarischen Texten mehr sein können als nur "schöne Träumereien" oder gar "irrationale Hirngespinste", weist vorliegende Studie anhand von Irmtraud Morgners Romanwerk nach. Mit Ernst Blochs erweitertem Utopieverständnis als Ausgangsbasis für diese Analyse gelingt es, Morgners utopische Denkexperimente in ihrer Vielschichtigkeit und Komplexität holistisch zu erfassen sowie deren Polyfunktionalität im literarischen Diskurs aufzuzeigen. Damit wird ein für Morgners künstlerisches Schaffen unabdingbarer Grundzug beleuchtet, der ihre Romane über ein enges, inhaltsorientiertes Zeit-, Raum- und Ideologieschema des ehemaligen Staates DDR hinausführt und für neue Interpretationsvarianten öffnet.
Weiterführende Links zu "Experimentum Mundi: Utopie als ästhetisches Prinzip"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Experimentum Mundi: Utopie als ästhetisches Prinzip"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Wildner, Siegrun mehr
Zuletzt angesehen