»(V)erschriebenes Ich«

Individualität in der Briefliteratur des 18. Jahrhunderts: Louise Gottsched, Anna Louisa Karsch, Heinrich von Kleist
»(V)erschriebenes Ich«

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
49,80 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783826049309

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 432
Erschienen: 2014-05-01
Sprache: Deutsch
EAN: 9783826049309
ISBN: 3826049306
Reihe: Epistemata Literaturwissenschaft 763
Verlag: Königshausen & Neumann
Gewicht: 649 g
Die Entfaltung von Individualität im Medium des Briefes ist ein komplexer Prozess, in dem sich... mehr
Produktinformationen "»(V)erschriebenes Ich«"
Die Entfaltung von Individualität im Medium des Briefes ist ein komplexer Prozess, in dem sich differenzierte personale Ich-Entwürfe, kollektive Selbstverständigungen über die Konzeption von Individuum und Gesellschaft sowie Spezifika der Briefproduktion kreuzen. Exemplarisch werden Formen und Probleme einer performativen Konstruktion von Individualität vor dem Horizont des gesellschaftlichen Wandels im 18. Jahrhundert untersucht. Dabei erweist sich der theoretische Entwurf von Individualität in der Aufklärung sowie seine sprachliche bzw. epistolare Vermittlung als letztlich unlösbare (Über)Forderung. Die vorliegende Studie liest die Briefkorpora nicht als historisch-biographische Quellen, sondern als Zeugnisse von Lebens- und Weltentwürfen im Zusammenhang mit Autorschaft und Literarizität, als Dokumente der Selbstwahrnehmung, der Ich-Konstitution und der Probleme ihrer medialen Vermittlung. Die Autorin entwickelt ein brieftheoretisches Modell einer ,achtfachen Relationalität' epistolarer Kommunikation, das als transzendentaler Bezugsrahmen für die historisch-hermeneutischen Untersuchungen fungiert. Die Analyse der drei Briefkorpora beleuchtet, in welch vielschichtiger Weise Individualität im 18. Jahrhundert epistolar entwickelt und verhandelt wird und zeigt sowohl ihre Bedingungen und Möglichkeiten als auch ihre Grenzen auf. von Kording, Inka
Weiterführende Links zu "»(V)erschriebenes Ich«"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "»(V)erschriebenes Ich«"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Kording, Inka mehr
Zuletzt angesehen
Entdecke mehr Gebrauchtes für Dich