LeafKlimaneutrales Unternehmen CoinFaire Preise PackageSchneller und kostenloser Versand ab 14,90 € Bestellwert
Salomon Maimons Lebensgeschichte

Salomon Maimons Lebensgeschichte

inkl. MwSt. Versandinformationen

Artikel zZt. nicht lieferbar

Artikel zZt. nicht lieferbar

Kurzinformation
Sprache:
Deutsch
ISBN:
3633242228
Seitenzahl:
392
Auflage:
-
Erschienen:
2019-07-24
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf. Zusatzmaterialien können fehlen.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Natural Handgeprüfte Gebrauchtware
Coins Schnelle Lieferung
Check Faire Preise

inkl. MwSt. Versandinformationen

Artikel zZt. nicht lieferbar

Artikel zZt. nicht lieferbar

Weitere Zahlungsmöglichkeiten  
Zahlungsarten

Beschreibung

Salomon Maimons Lebensgeschichte

Salomon Maimons Lebensgeschichte ist eine der ersten jüdischen Autobiographien in deutscher Sprache. Salomon Maimon, eigentlich Salomon ben Josua, wurde im Jahre 1753 in Nieszwicz (Litauen) geboren und starb am 22. November 1800 in Nieder-Siegersdorf (Schlesien). Damit sind die Anfangs- und Enddaten eines Lebens genannt, das - beispielhaft wie kein anderes jener Zeit - einen Weg nahm, der aus der Abgeschlossenheit des polnisch-litauischen Gettos in das Zentrum der westeuropäischen Aufklärungsphilosophie führte. Mit der Lernwut des Autodidakten nahm Maimon die Herausforderung an, die das philosophische Wissen für ihn bedeutete; durch seine überaus schnelle Auffassungsgabe gelang es ihm bald, sich alle wesentlichen Gedankengänge der Philosophie anzueignen. Dabei blieb von den Denkgebäuden, auf die er stieß, kein Gedankenstein auf dem anderen. Die Orthodoxie des jüdischen Glaubens, der Maimon zunächst anhing, fiel in sich zusammen, als ihn »der frische Wind« der Aufklärung erfaßte und mit sich fortzog. Eine umgreifende Heimatlosigkeit war die Folge, die auf der einen Seite die Gegebenheiten der psychischen und sozialen Isolation, aus der ein Mann wie Maimon zeit seines Lebens nicht freikommen konnte, einschloß, die auf der anderen Seite aber auch in jener Maß- und Ruhelosigkeit des Denkens zum Ausdruck kam, die es ihm verwehrten, in seiner Philosophie an ein begründetes Ziel zu gelangen. Maimon, der von all dem wußte, war es verwehrt, den Halt zu finden, den er benötigte. Trotzdem übte er einen großen Einfluß auf das zeitgenössische Denken aus, der sich wohl mehr dem irritierenden Beispiel seiner Existenz als seiner Philosophie verdankte, aus der gleichwohl wesentliche Impulse auf den deutschen Idealismus und - wie sich gezeigt hat - auch auf die moderne Philosophie ausgegangen sind. Salomon Maimons Lebensgeschichte, von ihm selbst erzählt erschien, »herausgegeben von Karl Philipp Moritz«, erstmals im Jahre 1792 und fand große Beachtung. Der Jüdische Verlag legt dieses Werk in einer Neuausgabe vor, ergänzt um ein umfassendes Nachwort des Historikers Zwi Batscha, das den sozialhistorischen Kontext und die biographischen Hintergründe dieser Autobiographie erläutert. Es zeigt sich, daß Salomon Maimons Lebensgeschichte - gerade in ihrer Zeitgebundenheit - eine zeitlose Parabel auf das Abenteuer der »Selbstfindung« ist, die mit den Widersprüchen der Wirklichkeit nicht fertig werden kann, so wie dem Begriff der reale Gegenstand immer wieder entgleitet, den er benennen will. In diesem Sinne auch ist Salomon Maimons Lebensgeschichte ein modernes Buch - ein Dokument der Verständigung über sich selbst und der Versuch, ein begründetes Wissen von sich zu erarbeiten, das immer wieder an einer Wirklichkeit zerbricht, die sich dem Zugriff des Denkens entzieht - eine Erfahrung, die für die Gegenwart so gültig ist wie für jede Vergangenheit, von der wir wissen. von Moritz, Karl Philipp und Batscha, Zwi

Produktdetails

Einband:
Kartoniert
Seitenzahl:
392
Erschienen:
2019-07-24
Sprache:
Deutsch
EAN:
9783633242221
ISBN:
3633242228
Gewicht:
391 g
Auflage:
-
Verwandte Sachgebiete:
Alle gebrauchten Bücher werden von uns handgeprüft.
So garantieren wir Dir zu jeder Zeit Premiumqualität.

Über den Autor

Karl Philipp Moritz wurde am 15. September 1756 in Hameln geboren. Er wuchs in ärmlichen, vom Pietismus geprägten Verhältnissen auf. Eine Hutmacherlehre in Braunschweig brach er wegen unerträglicher Behandlung ab. Ab 1771 besuchte er das Gymnasium in Hannover. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, Schauspieler zu werden, wurde Moritz 1778 Lehrer und später Gymnasialprofessor am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster. 1779 trat er den Freimaurern bei und pflegte Kontakte zu den führenden Berliner Aufklärern. Zudem war er mit Goethe, der ihn wie einen jüngeren Bruder ansah, Moses Mendelssohn und Asmus Jakob Carstens befreundet. 1789 erhielt Moritz eine Professur der Theorie der schönen Künste an der Königlichen Akademie der Künste in Berlin. Zu seinen Schülern zählen unter anderen Ludwig Tieck, Wilhelm Heinrich Wackenroder und Alexander von Humboldt. Er war ein großer Bewunderer von Jean Paul. 1791 wurde Moritz in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen und zum preußischen Hofrat ernannt. Moritz starb am 26. Juni 1793 in Berlin an einem Lungenödem, der Folge einer Krankheit, an der er seit seiner Jugend litt.


Entdecke mehr vom Verlag


Neu
25,00 €