Zarzutzki, Sara Alexandra

Literarischer Muttertod

Erinnerungsverhalten und Identitätskonstruktion in der deutschsprachigen Gegenwartsprosa
Literarischer Muttertod

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
45,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783956500602

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Gebunden
Seitenzahl: 286
Erschienen: 2014-09-11
Sprache: Deutsch
EAN: 9783956500602
ISBN: 3956500601
Reihe: Germanistische Literaturwissenschaft 7
Verlag: Ergon-Verlag
Gewicht: 603 g
Auflage:
Tote Mütter sind in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur äußerst präsent. Als Variante der... mehr
Produktinformationen "Literarischer Muttertod"
Tote Mütter sind in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur äußerst präsent. Als Variante der Verbindung von Weiblichkeit und Tod ist das Motiv des Muttertodes traditionell in der Metaphorik der kulturellen Geburt verankert und steht in einem ambivalenten Verhältnis zur Selbstschöpfung. Der literarische Muttertod wird somit für ein Identitätsnarrativ wirksam, das zwischen Nekrolog und Biografie angesiedelt ist. Da die Mutterfigur zudem der Verkörperung literarischer Traditionen dienen kann, besitzt das Motiv eine poetologische Dimension. Anhand ausgewählter Romane von Thomas Bernhard, Charlotte Kerner, Evelyn Grill, Katharina Hagena und Angelika Overath betrachtet die Verfasserin das Motiv des Muttertodes in Zusammenhang mit der Erinnerungsdarstellung und der Gedächtnismetaphorik. Die narratologische Untersuchung, die geschlechtertheoretische Annahmen einbezieht, wird durch eine intertextuelle Lektüre ergänzt. So wird aufgezeigt, dass das Erinnerungsverhalten der Figuren mit dem jeweiligen ,Gedächtnis der Literatur' korrespondiert. Dabei erweist sich sowohl der intertextuelle Umgang mit literarischen Traditionen als auch das Erinnerungsverhalten als offen für ironische Brüche, Verzerrungen und Umdeutungen. Als kulturell aufgeladene Figur, deren Künstlichkeit offengelegt wird, bleibt die tote Mutter konstitutiv für die Identitätskonstruktion.
Weiterführende Links zu "Literarischer Muttertod"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Literarischer Muttertod"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Zarzutzki, Sara Alexandra mehr
Zuletzt angesehen
Entdecke mehr Gebrauchtes für Dich