Eberl, Maximilian

Der Tag, an dem sie das Geld abschafften

Der Tag, an dem sie das Geld abschafften

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783752841428

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 160
Erschienen: 2018-07-26
Sprache: Deutsch
EAN: 9783752841428
ISBN: 3752841427
Reihe:
Verlag: -
Gewicht: 230 g
Auflage:
An einem strahlenden Frühsommertag bricht über die idyllische Kleinstadt Fraynberg in Mainfranken... mehr
Produktinformationen "Der Tag, an dem sie das Geld abschafften"
An einem strahlenden Frühsommertag bricht über die idyllische Kleinstadt Fraynberg in Mainfranken das Unheil herein: die letzte Fabrik am Ort macht zu. Völlig unerwartet ist eine massive Wirtschftflaute über das ganze Land gekommen, wie Dominosteine kippt das Witschaftsgefüge des Ortes. Szenen werden alltäglich, die niemand mehr für möglich gehalten hatte: normale Spießer wandeln sich zu Straßenräubern, dynamische Familienväter werden impotent und klauen im Supermarkt Spielzeug für die Kinder, katholische Hausfrauen verkaufen Leib und Ehre für die Stromrechnung und der einzige Gertichtsvollzieher am Ort geht wegen Überlastung in Frührente. In ihrer Not greifen die verzweifelten Franken nach der verrückten Idee des schrägen Ökonomen Hans Wille: sie schaffen das Geld ab! Und tatsächlich beginnt am nächsten Morgen das Wunder von Fraynberg: der Kreislauf springt an und jeder arbeitet wieder. Das Butzenscheibenstädtchen blüht auf. Dieses Wunder bleibt nicht unbemerkt: die Chefs der Großbanken verlangen von der bayrischen Staatsregierung, das verantwortungslose Treiben zu stoppen - notfalls mit Gewalt. Zugleich wirbelt das neue System die sozialen Verhältnisse in Fraynberg durcheinander: wer unten war, ist plötzlich oben; wer oben war, findet sich ganz unten wieder; manche bleiben immer die armen Würstel, andere dagegen schwimmen wie Fettaugen in jedem System oben. Man hat zwar das Geld abgeschafft, aber der Mensch ist derselbe: dumm und gierig. Bald ist alles schlimmer als zuvor. Zudem droht jetzt die Staatsmacht, das Experiment mit Gewalt zu beenden. Am Ende aber schaffen es die kauzigen Franken, aus der Geschichte heil herauszukommen und die Lage für ihre Stadt zum Besseren zu wenden.
Weiterführende Links zu "Der Tag, an dem sie das Geld abschafften"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Der Tag, an dem sie das Geld abschafften"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Eberl, Maximilian mehr
Zuletzt angesehen