Regler, Gustav

Briefe 1: 1915-1940

Briefe 1: 1915-1940

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Zustand : Neu
32,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1 Werktag(e)

9783878774488

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Leinen
Seitenzahl: 250
Erschienen: 2013-12-01
Sprache: Deutsch
EAN: 9783878774488
ISBN: 3878774486
Reihe:
Verlag: Stroemfeld Verlag
Gewicht: 620 g
Auflage:
(Subs. u 28) Der erste Band der Briefe Gustav Reglers (1898-1963) umfaßt den Zeitraum vom 15.... mehr
Produktinformationen "Briefe 1: 1915-1940"
(Subs. u 28) Der erste Band der Briefe Gustav Reglers (1898-1963) umfaßt den Zeitraum vom 15. August 1915 bis zum 19. April 1940. Er beginnt mit dem väterlichen Schreiben, das Gustav Regler im Schützengraben des Ersten Weltkriegs erreicht, und endet mit einer Liebeserklärung an seine Lebensgefährtin Mieke, kurz bevor deutsche Truppen zur Westoffensive antreten und die Emigranten in Frankreich zu weiterer Flucht nötigen. (Die Briefe aus der Zeit des Exils in den USA und Mexiko sowie der Nachkriegsjahre sind Gegenstand des Nachfolgebands.) Die Texte gewähren vertiefte Einblicke in entscheidende Lebensstationen Reglers. Dazu gehören u.a. die Künstlerkolonie Worpswede, die Agitationstätigkeit in Berlin, die Flucht nach Paris, Reisen an die Saar anläßlich des Abstimmungskampfs sowie nach Genf, Moskau, Antwerpen und London. Daneben artikuliert sich zuweilen ein Bedürfnis nach privatem Glück auch in diesen finsteren Zeiten. Die Auswahl orientiert sich am biografischen wie zeitgeschichtlichen Informationswert der Briefe ebenso wie an ästhetischen Kriterien, wobei folgende Akzente gesetzt sind: - Reglers Familie und Verwandtschaft und sein Verhältnis zu wichtigen Bezugspersonen; - Reglers Rolle innerhalb der (politischen) Kultur der Weimarer Republik, des Exils wie der Kommunistischen Partei; - Reiseimpressionen; - Selbstäußerungen zu eigenen Werken oder Kommentare zu Autorenkollegen. Zu den Adressaten gehören u.a.: Johannes R. Becher, Friedrich Bischoff, Bloch, Brecht, Bredel, Döblin, Hans Franck, Hemingway, Wieland Herzfelde, Alfred Kantorowicz, Hermann Kesten, Thomas Mann, Heinrich Oberländer, Maria Osten und Zuckmayer.
Weiterführende Links zu "Briefe 1: 1915-1940"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Briefe 1: 1915-1940"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Regler, Gustav mehr
Zuletzt angesehen