Gigl, geigl, no a Seidl

Bairische Wirtshausliader und Trinksprüch' - gschaamige und ausgschaamte
Gigl, geigl, no a Seidl

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
16,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783862220984

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.

Verwandte Sachgebiete

Produktdetails mehr
Einband: Gebunden
Seitenzahl: 298
Erschienen: 2012-09-01
Sprache: Deutsch
EAN: 9783862220984
ISBN: 3862220982
Reihe:
Verlag: Volk Verlag
Gewicht: 574 g
Auflage:
"Heit san ma wieder kreizfidel!" Unter diesem Motto erschien vor gerade einmal einem halben Jahr... mehr
Produktinformationen "Gigl, geigl, no a Seidl"
"Heit san ma wieder kreizfidel!" Unter diesem Motto erschien vor gerade einmal einem halben Jahr der erste Band mit "gschaamigen und ausgschaamten" Wirtshausliedern. Der große Erfolg dieses Buchs gab dem passionierten Liedersammler Adolf Eichenseer recht - jetzt öffnet er noch einmal sein schier unerschöpfliches Schatzkisterl! Nicht selten hängt die Stimmungslage der Wirtshausgäste eng mit der Aufenthaltsdauer und dem damit verbundenen Bierkonsum zusammen. Zur bayerischen Gemütlichkeit gehören nicht nur Bier und Brotzeit, sondern auch Lieder, Couplets, Schnaderhüpfl, Gstanzl und Trinksprüche. Je zünftiger es am Wirtshaustisch zugeht, umso derber werden die Beiträge! "Da möchte einem die Schamröte ins Gesicht steigen", urteilte die Mittelbayerische Zeitung über den ersten Band. Man sitzt im Wirtshaus, man redet, lacht, singt, musiziert - und stellt ganz überrascht fest, dass man schon wieder ausgetrunken hat. Und dann ruft man dem Wirt zu: "Gigl, geigl, no a Seidl!"
Weiterführende Links zu "Gigl, geigl, no a Seidl"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Gigl, geigl, no a Seidl"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Eichenseer, Adolf mehr
Zuletzt angesehen
Entdecke mehr Gebrauchtes für Dich