Felten, Georges

Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017)

Für Literatur, Kunst und Politik im 20. und 21. Jahrhundert
Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017)

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
29,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783861106609

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Gebunden
Seitenzahl: 218
Erschienen: 2017-12-13
Sprache: Deutsch
EAN: 9783861106609
ISBN: 3861106604
Reihe:
Verlag: Röhrig Universitätsverlag
Gewicht: 437 g
Auflage:
Das sechsundzwanzigste Peter Weiss Jahrbuch präsentiert den ersten Teil der Beiträge zu der... mehr
Produktinformationen "Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017)"
Das sechsundzwanzigste Peter Weiss Jahrbuch präsentiert den ersten Teil der Beiträge zu der Tagung Der Schwarzkünstler Peter Weiss, die im Oktober 2016 an der Universität Zürich aus Anlass von Peter Weiss' 100. Geburtstag stattfand. Arnd Beise widmet sich der Hell-Dunkel-Inszenierung in Der Fremde und Das Duell; Georges Felten analysiert Weiss' einzigen Farbfilm The Studio of Doctor Faust; Ralf Simon geht den bildtheoretischen Reflexionen in der Ästhetik des Widerstands nach; Jennifer Clare beschreibt die Autorschaftskonzeption in demselben Roman und in den Notizbüchern 1971-1980. Im zweiten Teil des Jahrbuchs untersuchen Sandra Kluwe die Schilderung akuter Persönlichkeitsgefährdungen in Ingeborg Bachmanns Novelle Das Gebell, Ralph Müller und Emily Eder das Verhältnis von Politik und Privatraum in den Erzählungen von Thomas Hürlimann sowie Kathrin Klohs die Konterkarierung des sozialpolitischen Diskurses über die Volkskrankheit Depression im zeitgenössischen Film. Jannica Budde stellt das literarische Werk der türkischen Autorin Asli Erdogan vor, die zu einer Symbolfigur für die gefährdete Meinungsfreiheit in der Türkei wurde. Ein Bericht über die Potsdamer Tagung zu Peter Weiss im Oktober 2016 von Salya Föhr sowie Rezensionen von Katja Kauer, Vivien Rüffieux und Swen Schulte Eickholt zu aktuellen Neuerscheinungen (unter anderem von Juli Zeh und Feridun Zaimoglu) schließen das Jahrbuch ab.
Weiterführende Links zu "Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017)"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017)"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Felten, Georges mehr
Zuletzt angesehen