Lüthy, Katja

Die Zeitschrift

Zur Phänomenologie und Geschichte eines Mediums
Die Zeitschrift

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Zustand : Neu
49,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zZt. nicht lieferbar

9783744505895

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 385
Erschienen: 2013-01-23
Sprache: Deutsch
EAN: 9783744505895
ISBN: 3744505898
Reihe:
Verlag: Herbert von Halem Verlag
Gewicht: 531 g
Auflage:
Katja Lüthy weist mit ihrer phänomenologisch-hermeneutischen Arbeit nach, dass der Zeitschrift... mehr
Produktinformationen "Die Zeitschrift"
Katja Lüthy weist mit ihrer phänomenologisch-hermeneutischen Arbeit nach, dass der Zeitschrift eine 'diskursive Universalität' innewohnt. Damit unterscheidet sich die Zeitschrift von Anzeigen- und Kundenblättern ebenso wie sie sich durch ihre meinungsbetonten Darstellungsformen von der Zeitung abhebt. Zudem zeigt die Autorin auf, dass Onlinezeitschriften auch Zeitschriften sind. Hierfür untersucht sie vier Publikationen am Randbereich von Zeitschriften: den 'Marienkalender' (1871-2007), 'Die Zeit' mit dem 'Zeitmagazin' (1946, 1970), den 'Manufactum'-Katalog (2006) und die erste deutsche Internet-Zeitschrift 'telepolis' (2010). Ihre Argumentation begründet sie faktisch mit dem zweiten Teil ihrer Arbeit, in dem sie die Forschung zur Zeitschrift von Mitte des 17. Jahrhunderts bis 2008 auswertet. In dieser Ausführlichkeit leistet sie damit einen wichtigen Baustein zur Geschichte der Zeitschriftenforschung. Sie schließt auch eine Lücke in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, denn die Zeitschrift gehört zu den Einzelmedien, die bisher am wenigsten untersucht und am kontroversesten interpretiert wurden.
Weiterführende Links zu "Die Zeitschrift"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Die Zeitschrift"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Lüthy, Katja mehr
Zuletzt angesehen