Zur jenissejisch-indianischen Urverwandtschaft

Zur jenissejisch-indianischen Urverwandtschaft

Gebrauchte Bücher kaufen

Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, unbenutzten Zustand.
Information
Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können Knicke/Gebrauchsspuren aufweisen.
Information
Das Buch befindet sich in einem lesbaren Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt, jedoch weisen Buchrücken/Ecken/Kanten starke Knicke/Gebrauchsspuren auf.

Neues Buch oder eBook (pdf) kaufen

Information
Neuware - verlagsfrische aktuelle Buchausgabe.
Zustand : Neu
56,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1 Werktag(e)

9783447048965

Die Studibuch Philosophie

Wissen zu fairen Preisen, nachhaltig weitergeben.
Produktdetails mehr
Einband: Kartoniert
Seitenzahl: 185
Erschienen: 2004-02-01
Sprache: Deutsch
EAN: 9783447048965
ISBN: 3447048964
Reihe:
Verlag: Harrassowitz Verlag
Gewicht: 380 g
Heinrich Werner entwickelt eine neue genealogische Konzeption, die er als bai-kalsibirische... mehr
Produktinformationen "Zur jenissejisch-indianischen Urverwandtschaft"
Heinrich Werner entwickelt eine neue genealogische Konzeption, die er als bai-kalsibirische bezeichnet, wonach die jenissejischen Völker (Arinrn, Assanen, Jugen, Keten, Kotten und Pumpokoler), die Na-Dene-Indianer und das Ding-ling-Volk der altchinesischen Chroniken auf die Proto-Dinglinger zurückzuführen sind. Die Dinglinger waren ein zahlreiches, kriegerisches, lebensfähiges Volk von Jägern, Fischern und Sammlern der südsibirischen Bergtaiga vom Altaigebirge bis zum Baikalsee, das diese Region Zentralasiens im Laufe von Jahrtausenden vom Neolitikum bis zur Entstehung des Xiongnu-Bundes beherrschte. Am Rande des zurückgehenden Gletschers, wo seit jeher Herden von Jagdtieren wie Mammut, Bison, Elch, Edelhirsch, Rentier, Moschustier u.a. grasten, wanderte allmählich ein großer Teil der Proto-Dinglinger die Ströme Amur, Lena und Aldan entlang bis zur Pazifikküste und weiter bis Alaska. Ein anderer Teil dieses Volkes zog in späterer Ding-ling-Epoche nach Nord-Westen ins Stromgebiet des Irtysch, Ob und Jenissej, und die im Ausgangsgebiet gebliebenen Ding-ling-Stämme sind um die Zeitenwende in verschiedenen altaischen Völkern aufgegangen. Die Proto-Dinglinger sprachen eine polysynthetische Sprache aktivischer Typologie und stellten in sprachlicher und kultureller Hinsicht eine einheitliche ethnische Urgemeinschaft dar. Der Na-Dene-jenissejische Sprachvergleich zeigt, dass die Zahl und der Charakter der Übereinstimmungen eindeutig auf eine Urverwandtschaft hindeuten. von Werner, Heinrich
Weiterführende Links zu "Zur jenissejisch-indianischen Urverwandtschaft"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Zur jenissejisch-indianischen Urverwandtschaft"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Werner, Heinrich mehr
Zuletzt angesehen
Entdecke mehr Gebrauchtes für Dich